Schulsanitäter – Schüler helfen Schülern

 

Warum Schulsanitäter? Viele Schüler/innen möchten helfen, wenn es jemandem schlecht geht. Sie beschreiben nach einer solchen Hilfeleistung dieses gute Gefühl, einem Menschen geholfen zu haben. Zudem stärkt dies die eigenen sozialen Kompetenzen, die Verantwortung und die Teamarbeit, denn sie sind bei Unfällen in der Schule meist als eine der ersten zur Stelle und müssen mit wenigen Handgriffen kompetent Erste Hilfe leisten.

Doch nicht nur in den Pausen, im Sportunterricht oder auf dem Schulhof gibt es immer wieder kleinere und größere Verletzungen. Auch im alltäglichen Leben gibt es Situationen, wo ein Mensch Hilfe braucht. Hier kann das Erlernte in Notsituationen schnell und fachmännisch angewandt werden.

68 Schüler und Schülerinnen der FOS/BOS Schwandorf haben sich am Anfang des Schuljahres 2017/18 freiwillig bereit erklärt, diesen Dienst auszuüben und sich zu qualifizierten Ersthelfern und Ersthelferinnen ausbilden zu lassen.

Doch wie wird man Schulsanitäter? Die Schüler erlernen in einem 2-tägigen Erste-Hilfe-Kurs, angeleitet vom ehrenamtlichen Rettungssanitäter Herrn Weis, wie im Ernstfall vorzugehen und unter anderem mit einem Blutzuckermessgerät und Pulsoximeter umzugehen ist.

Wie funktioniert der Schulsanitätsdienst? Die Schulsanitätsteams haben während der Schulzeit Einsatzbereitschaft. Entsprechend des Dienstplans werden die Ersthelfer alarmiert und leisten dann mit dem Einsatzrucksack am Ort des Geschehens Erste-Hilfe und informieren, wenn nötig, den Rettungsdienst.

Wie unentbehrlich die Schulsanitäter sind, zeigt sich an der Zahl der Einsätze. Die jungen Helfer rückten 48-mal aus und halfen Schülern in Not.

Unser Dank geht an Herrn Weis und Herrn Holten, die uns bei jedem Einsatz unterstützen und uns jede Menge über die Erste-Hilfe beibringen.

Leben retten ist keine Frage des Alters. Auch du kannst helfen!

 

Anna Gsödl, Arthur Süß, Thilo Schreier & Maximilian Beer, F11T2