Gemeinsam ans Ziel!

– unsere FOS BOS erhält 2. Preis beim Wettbewerb „Strategien guter Suchtprävention“

 

Der Erziehungsauftrag einer Schule wird häufig in der Vermittlung konkreten fachlichen Wissens gesehen, man kann und sollte ihn aber auch weiter deuten – wie an unserer FOS BOS gezeigt.

Mit viel Engagement, Spaß und Kreativität wurden von unseren Schülerinnen und Schülern, aber auch Lehrern die vielfältigsten Aktionen zur Vorbeugung von Suchterkrankungen geplant und durchgeführt.

Im Rahmen einer Feierstunde wurde die langjährige Präventionsarbeit an unserer FOS BOS durch Landrat Hr. Ebeling und Hr. Dr. Sauer, dem Stiftungsvertreter, mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Stellvertretend wurde der Preis in Höhe von 750,- € an drei Schüler unserer FOS übergeben. Gespendet wurden die Prämien von der Sieglinde-Nothacker-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Suchtarbeitskreis der Oberpfalz.

Die Prävention von Abhängigkeitserkrankungen kann sehr gut durch die Vermittlung verschiedener Lebenskompetenzen erfolgen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat zehn zentrale „Life Skills“ für unseren Kulturkreis definiert.

Einige dieser Kompetenzen wie beispielsweise „Stressbewältigung“ und „Selbstwahrnehmung“, „Gefühlsbewältigung“ und damit auch Gewaltprävention, aber auch die Bedeutung der Gesunderhaltung des eigenen Körpers und die Stärkung der eigenen Persönlichkeit konnten durch den Aktionstag „Gesunde Schule – Fit fürs Leben“, den Schüleraustausch „Pleasure and Addiction“ mit unserer engl. Partnerschule, aber auch durch die Aktionswoche „Sucht- und Gewaltprävention“ eindrucksvoll vermittelt werden.

Jährlich wiederholend erfolgt die Suchtprävention durch „Drug Stop Drogenhilfe Regensburg e.V.“  So konnten im vergangenen Schuljahr acht 11. Klassen unserer FOS diese erleben. Der Schwerpunkt liegt hierbei beim Thema illegale Drogen. Einen Höhepunkt dabei bildete sicherlich die Krankengeschichte einer/s Patientin/en des BKRegensburg. Diese Veranstaltung fördert die Fähigkeit, eigenverantwortlich die Risiken und Gefahren des Drogenkonsums einzuschätzen. Es wurden hierbei die „Life Skills“ „Entscheidungsfähigkeit“, „Problembewusstsein“ sowie „kristisches Denken“ gefördert, um die Schüler in die Lage zu versetzten bei Bedarf „Nein! – zu sagen“.

Nicht zuletzt befasste sich das gesamte Lehrerkollegium unserer FOS BOS nochmals explizit im Rahmen einer nachmittäglichen Fortbildung mit der Thematik „Drogenprävention als pädagogische Aufgabe“. Bei dieser Lehrerfortbildung wurden Lehrkräfte durch konkrete Beispiele sowie die Erzählung der persönlichen Geschichte einer anwesenden Patientin zum genauen Hinsehen sensibilisiert, um einem betroffenen Schüler bei Bedarf helfen zu können, um aber auch gegebenenfalls andere Schüler zu schützen und die gesunden Rahmenbedingungen in unserer Schule zu erhalten.

Diese Auszeichnung ist für unsere Schule nicht nur ein großes Lob für die laufende und sich stets wiederholende Präventions -Arbeit, sondern auch ein Ansporn für das ganze Kollegium zum Wohl unserer Schülerinnen und Schüler diesen Weg weiter zu gehen.

 

Daniela Zeitler

Suchtpräventiosbeauftragte der FOS BOS Schwandorf